TYPELOG - FINANZPORTAL

 

 

 

Home | Datenschutz | Impressum | Sitemap

 

Geldanlage in Edelmetalle

Immer mehr Menschen legen ihr Geld in Edelmetalle an

Was hierbei zu beachten ist und welche Edelmetalledie beste Wertsteigerung versprechen, erfahren Sie hier bei uns...

 

Goldgrafik
Silber

 

Immer wieder schaut man gebannt auf die Entwicklungen des Finanzmarktes. Wie hoch ist die Inflationsrate? Was ist mit meinem Vermögen? Was ist mein Geld morgen noch wert? Gerade nach den jüngsten Ereignissen, ausgelöst durch den Zusammenbruch der Lehman Brothers Inc., brennen diese Fragen mehr denn je auf der Seele der einzelnen Menschen. Das Vertrauen in die Banken ist nicht mehr so groß und so kommt es, dass immer mehr Menschen ihr Geld in etwas investieren, was eine gewisse Sicherheit und Beständigkeit verspricht – z. B. Edelmetalle.

 

Chancen für Verbraucher

Natürlich stimmt es, dass eine solche Geldanlage eine Sicherheit bietet, die denen von normalen Wertpapieren weit überlegen ist, aber dennoch gilt es auch hier, dass man auf gewisse Dinge achten muss. Da wäre zum einen die Frage nach der richtigen Wahl des Edelmetalls. Nun, die Antwort darauf hängt von vielen Faktoren ab. Der erste wesentliche Faktor ist...

Welche Verwendung ist für das Edelmetall vorgesehen?

So gibt es viele Edelmetalle, die z. B. ausschließlich in der Industrie Verwendung finden und somit nicht in der normalen Anlagenform (Münzen oder Barren) zur Verfügung stehen. Wieder andere Edelmetalle sind hochgradig giftig und daher auch nicht gerade unbedingt als Geldanlage geeignet ist. Wer will denn schon sein Vermögen betrachten, wenn er einen Schutzanzug mit Atemschutzmaske trägt? Unter diesen Aspekten haben sich folgende Edelmetalle als die geeignetsten Geldanlagen herauskristallisiert; Gold, Silber, Platin und Palladium.

 

Nun wäre also zu klären, welches Edelmetall bietet den größten Gewinn und die höchstmögliche Sicherheit? Auch hier spielen viele Faktoren eine Rolle, die es zu beachten gilt. Im Laufe der Geschichte haben Gold und Silber den Löwenanteil als Geldanlage unter sich ausgemacht. Beim Gold ist es auch heute noch so. Jeder Staat hat in seinem Besitz eine bestimmte Menge von Goldreserven, die den nationalen Finanzmarkt in Krisenzeiten sichern sollen.

 

 

In unserem Land verwaltet die Deutsche Bundesbank diese Goldreserven. Wenn man nun in Krisenzeiten eine Inflation erwartet, dann legt man sein Geld eben in Gold an, denn dieses Edelmetall ist nach wie vor auf der gesamten Welt nicht nur begehrt, sondern auch als ein immer moderates Zahlungsmittel anerkannt.

 

Wenn man beispielsweise sein Bargeldvermögen in Gold anlegt, dann ist bei einer eintretenden Inflation mit anschließender Währungsreform, der Verlust des Vermögens nicht ganz so groß. Edelmetall als Form der Geldanlage ist somit für jene gedacht, die auf Beständigkeit und Sicherheit setzen und sich somit später einmal beruhigt aufs Altenteil zurückziehen möchten. Auch wenn der Goldpreis jahrelang gestiegen ist, sollte man nicht erwarten, dass man mit Gold immer große Gewinne erzielen kann. Wer mit Gold spekulieren will, der sollte dies lieber nicht mit Gold in physischer Form (Münzen oder Barren) tun, sondern lieber in Aktien, Zertifikaten oder Indexfonds von Goldminen. Denn wenn zu viel Goldbarren auf dem Finanzmarkt bewegt werden, dann ist dies für die Preisentwicklung nicht gerade förderlich.

 

Für die reinen spekulativen Geschäfte wird sich wahrscheinlich die Investition in das Edelmetall Platin am besten eignen. Platin ist bereits teurer als Gold und hat in den letzten zwanzig Jahren eine Wertsteigerung von sage und schreibe 570 % erlebt. Im Gegensatz dazu lag die Steigerung des Goldwertes gerade mal bei bescheidenen 304 %. Aufgrund seiner Verwendung in der Industrie, die Platin überwiegend für die Verarbeitung in Schmuck, Implantaten und Katalysatoren verwendet, kann man mit einer weiteren enormen Wertsteigerung rechnen. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Vorkommen an Platin schließlich nicht unerschöpflich sind, aber die Nachfrage stetig steigt.

 

Ein wesentlicher Punkt dabei dürfte das Umdenken in der Umweltpolitik in China sein. Dort denkt man bereits länger darüber nach, eine Verordnung über den Schutz vor Abgasemmissionen zu erlassen, die in ihren Normen stark an die Normen der EU angelehnt werden sollen. Damit würde der Preis für Platin – bedingt durch die starke Nachfrage für den Bau neuer Katalysatoren – in schwindelerregende Höhen steigen.

 

Wer all diese Dinge beachtet, wird sicherlich die richtige Entscheidung treffen und die für ihn am besten geeignete Geldanlage in Edelmetalle finden.

 

Tipp: Informationen zum Goldpreis gibt es unter